Lisa Gnadl
Gerechtigkeit macht stark.

Wahlkreis

Region Oberhessen

Mein Wahlkreis liegt mitten in der Region Oberhessen. Diese umfasst die Gebiete der heutigen Landkreise Wetterau, Vogelsberg und Gießen.

Der Begriff Oberhessen war vielen historischen Wandlungen unterworfen und im Laufe der Geschichte wurden auch andere hessische Gebiete der Region zugeschrieben.

Unsere oberhessische Region verfügt zum Beispiel über eine eigene Regionalsprache. Der Begriff "Rreatzerruurre Rruurrerroiwe-Rrobbmaschien" heißt wörtlich "Feuerrote Rote-Rüben-Rupfmaschine, wird mit extrem rollendem R ausgesprochen und dient uns Oberhessen dazu, Auswärtige mit der Kompliziertheit unserer Sprache zu verschrecken. Das Oberhessische ist eine rauhe Sprache, aber dafür kräftig, bildreich und mit vollem Humor.

Die oberhessische Landschaft ist geprägt von ihrem abwechselndem Charakter vom kargen Basaltkegel des erloschenen Vulkans Vogelsberg mit seiner rauhen Landschaft und dem rauhen Klima bis hin zur fruchtbaren Landschaft der Wetterau mit ihren Feldern, Auen, Wiesentälern, Wäldern und Seen und dem lieblichen Klima.

Bei uns in Oberhessen sind die sozialen Bindungen noch intakt. Der Oberhesse und ebenso die Oberhessin engagieren sich aktiv in Vereinen, die es demzufolge auch in vielgestaltiger Form gibt.
Wer in Oberhessen wohnt, der findet viele öffentliche Einrichtungen wie Schulen und Kindergärten vor, hat die Nähe zu Fachhochschulen und Hochschulen, gute Einkaufsmöglichkeiten und immer besser ausgebaute Verkehrsverbindungen. Diese Entwicklungen wurden begünstigt durch die Nähe zum Rhein-Main-Gebiet.


Geschichte Oberhessens

Das von mir genannte Territorium der heutigen Landkreise Wetterau, Vogelsberg und Gießen trägt die Bezeichnung Oberhessen am längsten und auch bis zum Schluss:

Schon um 1300 taucht der Begriff auf und meint ein Gebiet zwischen Hessen-Darmstadt und Hessen-Kassel (Niederhessen) mit zunächst Amöneburg und dann Marburg als Zentrum, das der 1. hessische Landgraft Heinrich 1. von Hessen-Kassel abgetrennt hat. Das Gebiet reichte von der Wetterau im Süden bis Frankenberg im Norden und Gladenbach im Westen bis Alsfeld im Osten und wird auch als Oberfürstentum bezeichnet.

Zwischenzeitlich ist dieses Gebiet immer mal wieder zusammen mit Hessen-Kassel oder durch Herrschaftsteilung in zwei Grafschaften auch wieder getrennt. So kommt es mit dem Tode von Landgraf Ludwig I. 1458 zu einer erneuten Herrschaftsteilung die zu Beginn des 16. Jahrhunderts vom Landgraf Philipp dem Großmütigen aufgehoben wird. Nach seinem Tod teilen sich die 4 Söhne 1568 das Gebiet in Hessen-Kassel, Hessen-Darmstadt, Hessen-Rheinfels und Hessen-Marburg auf. Als 1604 die Grafschaftlinie von Hessen-Marburg ausstirbt, kämpfen Hessen-Kassel und Hessen-Darmstadt um Hessen-Marburg ( Oberhessen).

Mitte des 17.Jahrhunderts wird Oberhessen (Hessen-Marburg) infolge des Hessen-Kriegs (1645-1648) und dem Ende des 30jährigen Krieges durch den Frieden von Münster und Osnabrück geteilt.

Der nördliche Teil kommt zum Kurfürstentum Hessen-Kassel (Kurhessen) und verliert 1866 mit dem Übergang des Kurfürstentums an Preußen seine verwaltungspolitische Bedeutung. Grund dafür ist der verlorene preußisch-österreichische Krieg, in dem Kurhessen ein Gegner Preußens war.

Der südliche Teil, das heutige Gebiet der Landkreise Wetterau, Vogelsberg und Gießen mit Gießen als Zentrum im äußersten Nordwesten wird der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt zugeschlagen und gehört ab 1806 zum Großherzogtum Hessen-Darmstadt, das im preußisch-österreichischen Krieg Verbündeter Österreichs ist, aber nach der Niederlage trotzdem selbständig bleibt. 1918 wird das Großherzogtum zum Volksstaat Hessen, hat einen Landtag von 70 Abgeordneten, die den Staatspräsidenten wählen und ist im Reichsrat mit 2 Stimmen vertreten. Landeshauptstadt ist Darmstadt.

Die Nazidiktatur löst 1934 den Landtag und 1937 die alten Provinzialverwaltungen auf. Oberhessen und der inzwischen in Hessen umbenannte Volksstaat verlieren ihre politische Bedeutung.

Nach dem Krieg gründen die Amerikaner 1945 unser heutiges Hessen. Es besteht zum einen aus dem Gebiet Hessen-Nassau, das 1868 von den Preußen aus dem ehemaligen Kurhessen und Nassau (Herzogtum Nassau mit Wiesbaden, Frankfurt am Main und Hessen-Homburg). Zum anderen aus den Provinzen des ehemaligen Großherzogtums Hessen-Darmstadt und späteren Volksstaat Hessen, nämlich Starkenburg, Oberhessen und den rechtsrheinischen Teilen Rheinhessens.

Das linksrheinische Rheinhessen und vier nassauische Landkreise kommen zum neugegründeten Rheinland-Pfalz, in dem die Franzosen Besatzungsmacht sind.


Lisa Gnadl

Sitemap